Update 11. November 2019

Unsere Reise, vom 24.10.19 - 5.11.19, nach Kuba war grossartig.

Nachdem wir nach die ersten Tage in Havanna und Umgebung am kubanischen Leben teilgenommen haben und der Puls der Stadt in uns war, setzten wir unsere Reise, unsere Mission nach Holguin, etwa 800 km von Havanna entfernt, fort. Wir flogen mit einem Inlandflug von Havanna nach Holguin, wo uns die Musikschulleiterin Ana Margarita am Flughafen mit zwei wartenden Taxis freudig erwartete. In Holguin durften wir dann mit ihr und ihrem Team das «Conservatorio de Musica» im Stadtzentrum besuchen. Ein grosser Eingangs-Saal erwartete uns, in dem ein Klavier und ein Flügel steht und viele Schüler in ihren Uniformen miteinander musizieren.

Geigen-, Trompen-, Gitarren-, Kontrabass-, Querflöten-, Klavierschüler und ein paar Lehrer gingen ihren Stücken nach. Jeder für sich und miteinander. Eine grosse akustische Herausforderung zu üben, da die Schüler privat kein Klavier bzw. Instrument daheim haben, sie können nur in diesem Saal und den wenigen Einzelräumen üben. Wir durften später ein grossartiges Vorspiel von acht Schülern geniessen, die ein sehr gehobenes klassisches Klavierspiel darboten, trotz den üblen Zustände der Tasteninstrumente. Andrea wurde aufgefordert, ebenfalls ein paar Takte von sich zu geben, wobei sie sich danach fragte, wie die Schüler auf einem solch strengem Instrument so virtuos spielen können.

Von Jorge, dem Klavierbauer-Pianist, dem Fachmann der Tasteninstrumente in Holguin, konnten wir die Not über das fehlende Material und Werkzeug zur Instandhaltung der Instrumente erfahren. Termiten und die hohe Luftfeuchtigkeit zersetzen die Klaviere regelrecht - rostige Saiten, abgespielte Hämmer, sich lösende Tasten sind einige sichtbare Mängel, Ersatz zu finden ist kaum möglich. Alle freuten sich sehr über unsere mitgebrachten Werkzeuge, etwas Material und Geschenke.

Dieses Zusammentreffen und die Gespräche mit der Leitung, dem Klavierbauer vor Ort und den Lehrern gaben Aufschluss über die Situation in dieser Musikschule. Es braucht Ersatzteile für alle Instrumente, Musiknoten und Werkzeuge, die wir nun in einer zweiten Reise persönlich überbringen werden, da per Post nichts ankommen würde. Auch die Idee, einen Container mit Klavieren nach Kuba zu schicken, wurde nach dieser Reise verworfen. Der Staat würde eine solche Fracht gar nicht erlauben.

Somit wird das Kuba-Klavier-Projekt in einer anderen Form weitergeführt. Wir freuen uns über jede Spende.

Ursula Knapp & Andrea Morgenthaler

 

  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 008
  • 009
  • 010
  • 015
  • 016
  • 020
  • 025
  • 030
  • 032
  • 035
  • 037
  • 040
  • 045
  • 050
  • 052
  • 054
  • 055
  • 061
  • 070
  • 080
  • 085
  • 090
  • 092

 


…Wir tasten uns nach Cuba vor!

Im November 2018 durften wir in unserem Geschäft musikalische Erstaufführung mit dem Bardia Charaff Quartett mit

- Mel (Schlagzeug / Gitarre)
- Alejandro (Klavier)
- Roberto (Kontrabass)
und dem Komponisten Bardia Charaf (Saxophon) erleben, Eigenkompositionen vom Allerfeinsten (Jazz-Blues-Balladen.)

Wir werden Sie am 23. März ein weiteres Mal bei uns im Geschäft, an der Hochstrasse 5 in Schaffhausen, zu einem Konzert begrüssen.

Die 4 Musiker lernten sich auf Cuba (Holguin) im Musik-Conservatorio kennen.

Durch das Konzert bei uns entwickelte sich die Idee, eine Spendenaktion mit gebraucht/revidierten Klavieren nach Cuba zu planen. Die Not der fehlenden Instrumente bewegt uns und somit freuen wir uns über Geldspenden, die uns diesen Transport per LKW/Container/Schiff unterstützen und ermöglichen.

Wir hatten bereits Kontakt aufgenommen, mit Ana Margarita, die Tante von Alejandro. Sie ist die Schulleiterin des Conservatorio in Holguin und sie wird mit ihrem Team vor Ort diese Aktion sehr begrüssen und mit allen Mitteln unterstützen und koordinieren.

«die Taste»

2019 bardia

kontakt & öffnungszeiten

Hochstrasse 5
8200 Schaffhausen
Tel. +41 52 620 3232

Montag bis Freitag, 08.00 Uhr - 17.30 Uhr
Samstag nach Absprache
2 Parkplätze vor dem Haus

Newsletter

Suchen